FTY720 (Fingolimod), Fampridin-SR, Rituximab, Laquinimod: Berichte von der AAN 2007

Bereits vor einigen Tagen brachte die DMSG eine ausführliche Zusammenfassung der AAN Jahrestagung in Boston hinsichtlich diskutierter MS-Therapie- und Prognose-Ansätzen sowie zu Messmethoden der Krankheitsaktivität.
Heute kondensierte die AMSEL den teilweise länglichen DMSG-Artikel aufs Nötigste und berichtet von den Studienergebnissen von den ersten oral einzunehmenden MS-Medikamenten wie FTY720 (Fingolimod, verbessert auch Depressionen) oder Laquinimod (38% weniger aktive Herde).

Weitere Hoffnungsträger in der Pipeline sind:

Rituximab für primär progrediente MS, das scheinbar eine 90%ige Reduktion der Krankheitsaktivität verzeichnet bei vergleichsweise geringen Nebenwirkungen.
Fampridin-SR, das bei rund einem Drittel der Patienten die Gehgeschwindigkeit um 20% erhöhte, *ein Turbo also :-)

Fampridin-SR erhöht die Leitfähigkeit der Nerven und Hersteller Acorda Therapeutics macht Druck: Die letzte, FDA-kontrollierte Studie soll noch in den nächsten Wochen starten und bereits nach 14 Wochen enden. Ein möglicher Zulassungstermin ist noch offen.

Kommentare


Seien Sie die/der Erste, die/der einen Kommentar zu diesem Eintrag hinterlässt!


Kommentar schreiben