Sativex: Zulassung in Deutschland, erhältlich ab Juli 2011

Cannabis Anbau zur Gewinnung von Sativex
   Cannabis-Anbau bei GWPharma

Wie Almirall und GW Pharmaceuticals Pressemitteilung letzte Woche bekannt gaben, wird davon ausgegangen, dass Sativex, ein THC-und CBD-haltiges Mundspray zur symptomatischen Verbesserung von Spastik bei Multiple Sklerose, nach der kürzlich erfolgten Zulassung nun ab Juli 2011 über deutsche Apotheken regulär, d.h. auf Rezept, verfügbar sein wird.

UPDATE 30.06.2011
Sativex-BTM-Kassenrezept liegt TestpatientIn seit heute vor, MS-Reporter-Erfahrungsbericht folgt ab Anfang Juli. UPDATE: Link zum Sativex-Erfahrungsbericht

Sativex: Foto von Flasche und Anwendung
   Beide Fotos dieser Seite von GWPharma

Nach der Zulassung in Spanien und Großbritannien ein feiner wirtschaftlicher Erfolg, wie die GW-Geschäftsführerin kaum verheimlicht:
Wir freuen uns sehr, jetzt die Zulassung in Deutschland erhalten zu haben. Deutschland hat die meisten Multiple Sklerose Patienten in Europa und wir freuen uns darauf, Menschen mit MS in Deutschland die Möglichkeit zu geben, mit Sativex ® eine neue erste Wahl in der symptomatischen Behandlung von Spastizität zu haben.
(Pressemitteilung)
Das Geschäft wird noch viel größer werden:
Noch 2011 sollen Dänemark und Schweden dazukommen, für 2012 werden Italien, Tschechien und Österreich erwartet.

Sobald ein/e Leser/in eine Verordnung vorliegen hat oder gar erste Versuche unternahm, mit Hilfe von Sativex Spastik zu lindern, freuen wir uns über eine Nachricht oder einen Beitrag bei den Kommentaren!

Kommentare


Aber niemand berichtet hier darüber, ob das auch Mittel zugelassen ist für die Fahrtüchtigkeit der Autofahrer.
Wir als Betroffene telefonieren schon mit Pharmafirmen und Co. aber keiner kann bis jetzt Auskunft geben.

#1 9. Juni 2011 (Antwort)

Katja

Die Fahrtüchtigkeit muss vom Patienten in diesem Falle selber bewertet werden, genauso, wie es auch mit anderen BTM-Medikamenten der Fall ist.
Auch im Falle einer MPU fällt es nicht unters Strafrecht, sondern unter die Arzneimittelgesetzgebung, das ist ne ganz andere Baustelle.
Ich als ADHSler darf ja auch mit Ritalin, oder Amphetaminsulfat im Blut Auto fahren, allerdings muss Ich selber sicherstellen, dass Ich fahrtüchtig bin, bevor Ich mich ans Steuer setze.
Genauso ist es mit dem Buprenorphin-Pflaster, das Ich wegen der heftigen chronischen Rückenschmerzen bekomme.
Sogar mit diesen drei Medikamenten und drei substanzen, die in jeder normalen Verkehrskontrolle das Ende der Fahrerlaubniss bewirken, werden völlig anders gewertet, die Budesopiumstelle gibt dazu Auskunft. Leider habe Ich das Gespräch nur mündlich geführt und es mir nicht schriftlich geben lassen, aber mir steht die Tage eine MPU ins Haus, und Ich bin sehr zuversichtlich, das ich meinen Führerschein behalten werde, da Ich ja kein Drogenkonsument bin, sondern ein Patient.
Nach medizinischer Bewertung bin Ich übrigens abstinent, mit Opiaten, Amphetaminen und Cannabinoiden im Kreislauf, weil es ja verschriebene Medizin ist...
Freundliche Grüße, Michael Funke

#1.1 16. Juni 2011 (Antwort)

Michael Funke

Wegen spastischer Zuckungen kann ich schon lange nichtmehr Auto fahren, oder nur irgendetwas außer dem Rollstuhl. Ich stürze sogar mit dem Erwachsenendreirad. Spastische sehr schmerzhafte Krämpfe habe ich auch oft in den Beinen oder Armen.
Kann man Sativex auf Kassenrezept bekommen?

Vielen Dank
Edith

#1.2 18. Juni 2011 (Antwort)

edith diederich

nachdem der wirkstoff dieses medikaments THC ist kann ich mir nicht vorstellen, dass man damit autofahren darf.
wenn man einen joint raucht ist das ja auch verboten...

#1.3 27. Juni 2011 (Antwort)

dronabinol

Oh, dann wünsche Ich dir gute Besserung, aber eine gute Nachricht habe Ich für Dich: Du bekommst es von der Krankenkasse bezahlt, weil es bisher nur für MS zugelassen ist.
Ich habe letzte Woche mit der Firma Almirall gesprochen, die es in Deutschland vertreiben, und mir wurde gesagt, dass es nur in dreierpackungen für 606,66€ verkauft wird, was für mich sehr übel ist.
Ich habe nämlich "NUR" heftige chronische Schmerzen, eine massive ADHS und heftige Nebenwirkungen von den Opiaten, die Ich zur Schmerzbekämpfung bekomme...
Eine Freundin von mir, die auch MS hat, meint, Cannabis sei das einzige, was Ihr hilft, wenn sie einen Schub hat, weil sie die schmerzmittel nicht vertägt...
Sativex soll sehr gut sein, was mit an dem sehr hohen cbd-gehalt liegt.
sprich mal deinen Arzt an, aber die Apotheke kann dir erst am 1 Juli konkrete Antworten geben, aber der Preis ist ja wenigstens für dich und alle anderen MS-Patienten kostenlos.
Also, endlich gute Medizin in Deutschen Apotheken :)
Liebe Grüße, Michael.
P.S.: Eine Rückmeldung, wenn Du es ausprobiert hast, wäre toll..... ;)

#2 18. Juni 2011 (Antwort)

Michael Funke

Hallo,,Frage also ich hab seit zehn Jahren ms.kann man dieses Spray auch bekommen wenn man keine spastiken hat?
Gruß Tina

#3 27. Juni 2011 (Antwort)

Natascha Altamura

THC-Spray?????
Tja auch hier mal wieder Augenwischerei.

Ein Mundspray der alle Lösungen erfüllen soll. Ich bin der Meinung dass Sativex nur etwas Opium oder THC fürs Volk sein soll, um den europäischen Druck vom Buckel zu bekommen, doch endlich etwas in Sachen Cannabis-Legalisierung für gesundheitlich beeinträchtigte Menschen etwas zu tun. Ich bin mir sicher dass der Spray und auch der Anwender auf der Strecke bleibt! Alles bleibt wie gehabt und wir die wirklich kein Trostpflaster brauchen sondern das reelle Kraut gegen Schmerzen, Spasmen und Nervengezappel.

Warum geht es in Deutschland nicht gleich wie in Holland? Dort bekommt man auf ein ärztliches Rezept ordentlich und sauberes Weed. Jedem Patienten wäre es frei gestellt wie man es anwendet oder wie man sein Jämmerlein behandeln könnte!!

Es ist nicht mehr up to date Erwachsenen Menschen mit ihren schlimmen Folgeerkrankungen die hauptsächlich durch neurale Schmerzen hervorgerufen werden, mit einem kleinen Spray zu besänftigen bzw. zu kurieren und in die Irre zu führen. Mit Sicherheit enthält der Spray etwas THC aber nicht genug wie in der üblichen Pflanzendosis.

Somit ist man wieder im europäischen Staate außen vor und der Deutsche Staat hat sein Pensum an europäischer Gemeinschaft erfüllt. Buh sag ich nur, denn die Menschen die über andere Menschen ihre Gesetztewaage schwingen haben überhaupt keine Ahnung was es heißt Schmerzen zu haben.

Seit den 90er Jahren bin ich durch einen Autounfall querschnittgelähmt geworden. Seither habe ich wahnsinnige Schmerzen in 2/3 meines Körpers. Ich werde darum u.a. mit MST 60 mg d.h. MST = Morphiumsulfat 8 x 2 Tabletten wobei eine Tablette 60mg enthält. Das grenzt schon an einer Final Dosis eines Krebskranken mit der ich tagtäglich behandelt werden muss. Ich brauche niemanden sagen wie lange noch meine Nieren und Leber das aushält und ich hatte bereits einen schrecklichen und kalten MST-Entzug hinter mir den ich alleine durchgestanden habe. Weil sonst hätte man mir als Rollstuhlfahrer laut Gesundheitsamt den Führerschein abgenommen. Das war wirklich sehr hart für mich. Damit ich meinen Führerschein retten konnte, musste ich mich diesem kalten Entzug unterziehen und kein Mensch hat mir dabei geholfen. Auch mein Hausarzt war hilflos und schrie mich an, dass er mir nicht jeden Tag das Händchen halten könne. Ich solle stark sein und mich wie ein Mann benehmen. Ich hatte die Willenskraft und überwandt meinen Teufel. Ich entsagte der warmen und geschmeidigen Schwester MST jedoch unter mit dem üblen Beigeschmack dass sie mich ständig verfolgte. Auch noch nach 6 Monaten rief ihre Stimme nach mir und ich hatte immer noch leichte Schweissausbrüche. Mit Weed und gutem Kiff hatte ich meine schmerzwilden Zeiten überwunden. Im Krankenhaus stand wieder eine OP an und mein Schmerzarzt konnte mir mit THC-Arzneien nicht weiterhelfen. Ich solle doch wieder MST nehmen.

Trotz nach einer lange Diskussionen und Überlegungen gab ich wieder nach denn ich bekam im Krankenhaus kein Weed und hatte zu große Schmerzen im Rücken dass sich wieder mit dem Morphium anfangen musste. Leider fand ich keine Möglichkeit in Deutschland auf THC-Pflanzen umzusteigen.

Ich hatte zuvor an mir selbst in Holland diese THC-Blüten ausprobiert und merkte wie besser und mit welchen positiven Nebenwirkungen ich nun ausgesetzt war. Das Morphium Medikament wirkt bei weitem nicht so gut wie das natürliche THC und vor allem die lästige und lang anhaltende Schläfrigkeit entfällt. Ich würde es sehr schätzen wenn die Politik und die Pharmazie endlich mit dem richtigen Wege anfangen würde. Siehe Holland!

Holland ist ein gutes Beispiel für alle Patienten. Ich rede nicht von den Coffee-Chops sondern von der vorbildlichen Arznei-Politik die in Holland herrscht. Dort bekommt man seine THC Pflanzen bzw. seine THC-Arznei auf Rezept und niemanden hat es bis heute geschadet!.

Die Gesundheitsreform hatte doch so viel an Kosten zu reduzieren da stelle ich nun mal die Rechnung auf. Morphium zu THC! Ich bezahle für 200 Stück MST-60mg Tabletten 460,- EUR, die reichen mir bei tägl. 18 x Tabletten Einnahme für ca. 11 Tage. Wie weit komme ich für das gleiche Geld mit natürlichen THC-Produkten?

Hierbei würde unsere Krankenkasse doch viel Geld einsparen und der darauf angewiesene Patient würde entkriminalisiert! Selbst ich habe schon einen Justiz-Gong erhalten und bin nun in der deutschen kriminalen Ahnentafel aufgenommen worden, der eigentlich noch nie mit der Justiz zu tun hatte. Das wäre doch überhaupt nicht nötig gewesen, wenn der Staat für Menschen wie mir etwas getan hätte und tun würde.

Meine Bitte an den Deutschen Staat ist: Bitte hört auf mit der Augenwischerei, etwas für uns Patienten getan zu haben. Schaut rüber zu unserem kleinen Nachbarland, nach Holland und übernehmt die Drogen- und Arzneipolitik. Ihr würdet uns deutschen Patienten sehr damit helfen geringere Schmerzen zu haben. Euer Eddy

#4 3. Juli 2011 (Antwort)

Eddy

Hall Eddy,

ich muss Dir beipflichten, wieder mal so ein "halbherziges" Rumgeeiere, was man sich da hat einfallen lassen, alles andere wäre nach den bisherigen Erfharungen allerdings auch um so erstaunlicher gewesen.

Ja, in Holland ist es nicht nur wie von Dir beschrieben, sondern ich kann, wenn ich das möchte, auch ganz legal mit meinen Powerwheelchair zum Coffieshop fahren und mir das Zeug legal kaufen. Klar, dann bezahlts nicht die Krankenkasse, aber erschwinglisch und sauber ist das Zeug allemal. Die müssen in den Coffieshops ziemlich strenge Kriterien erfüllen, sonst wird ihnen ruckzuck der Laden dicht gemacht.

Ich bin noch nicht in der Verlegenheit, aber wenn ich es bin, ist es das erste was ich tue!

Übrigens: an die ganzen Ärzte, die kurz vor dem Kollaps stehen, weil sie das Zeug aufschreiben sollen, weil sie keine "administrative" lust verspüren, mit der Krankenkasse zu diskutieren, darf ich garnicht erst denken. Die haben zu einem großen Teil ja schon Probleme dauerhaft KG zu verordnen.

Die Zulassung auf MS Patienten zu beschränken mag MS Patienten helfen, aber jemanden, der z. B. unter Post-Polio-Schmerzen leidet, und auch den anderen Schmerzpatienten, die dafür in Frage kämen, hilft das herzlich wenig!

#4.1 24. August 2011 (Antwort)

Lothar Epe

Wo bist Du in Behandlung? Die Kombi aus THC und CBD wird seit 20 Jahren schon als verträglicher vermutet als reines THC, von daher ist der Schritt der Zulassung eines solchen Präparates folgerichtig und keine Augenwischerei. Die "Natursubstanz" enthält 63+ Einzelbestandteile und die Experten auf dem Gebiet sind sich einig, dass damit keine rationale Therapie zu gestalten ist (europ. Schmerzkongress vor 3Tagen in HH).
Wenn Du es drauf ankommen und das Präparat auf Kassenkosten bekommen willst, um es zu versuchen, gäbe es eine Möglichkeit auch off-Label.
Melde Dich!

#4.2 25. September 2011 (Antwort)

Thomas Hofmann

Pflanzliches Cannabis kann bei entsprechender Indidaktion und befürwortender Haltung des behandelnden Arztes seit 2008 auch in Deutschland zu selbsttherapeutischen Zwecken eingesetzt werden. Mehr Informationen sind dazu ebenso auf der Webseite der "Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin" (Google) veröffentlicht wie hilfreiches Tipps zum Antragsprozedere.

#4.3 28. September 2011 (Antwort)

Axel Junker

Hallo zusammen,

ich möchte mal kurz auf die Fahrtüchtigkeit mit Sativex eingehen. Es ist vollkommen richtig, dass unter Einfluss von Betäubungsmitteln kein Auto gefahren werden darf, und dies strafrechtliche Folgen hat.

Anders ist dies bei Betäubungsmitteln, die medizinisch notwendig sind.

In diesem Fall sollte ein Arzt feststellen, ob die Fahrtüchtigkeit gegeben ist.
Es ist durchaus möglich, auch mit Sativex ein Fahrzeug zu führen, da gerade durch die medizinische Aufbereitung der BtM sichergestellt ist, dass der Patient immer die gleiche Dosis einnimmt.
Allerdings wird empfohlen, sich erstmal an das Medikament zu gewöhnen und die Fahrtüchtigkeit von einen Arzt feststellen zu lassen.

Bei illegalen Drogen, wie z.B. einem Joint, hat der Konsument keinen Einfluss auf die Stärke der Dosierung. Deshalb ist auch das Autofahren mit illegalen Drogen verboten!!!

Wer sich etwas Zeit nimmt, und , mal googelt, kann in Netzt mehr dazu finden.

Ich habe die Informationen damals im Zusammenhang mit der Einnahme von Dronabinol gefunden.

Auch Medikamente, die nicht unter Betäubungsmittel fallen, können die Fahrtüchtigkeit des Menschen beeinflussen. Deshalb wird es immer eine ärztliche Entscheidung benötigen, ob man mit dem Auto fahren darf, oder nicht.

Ich hoffe, ich konnte etwas weiterhelfen.

#5 3. Juli 2011 (Antwort)

Michael Egelkraut

Die myelounge hat die Fachinfo von Sativex geleakt.

http://www.myelounge.de/?p=1216

#6 9. Juli 2011 (Antwort)

Pippi

Hallo, ich habe es Verschrieben bekommen weil ich sehr starke Schmerzen in den Füßen und Händen habe....ich habe eine sehr seltene Krankheit diese Krankheit bekommt 1 von 100000 Personen der Name ist CIDP mein Apoteker sagte das mein Arzt vielleicht Probleme mit der Krankenkasse bekommt weil er mir das Verschrieben hat....diese Karnkheit ist wie MS oder sogar an manschen Tagen Schlimmer....

#7 11. August 2011 (Antwort)

Reiner

Hallo,
ich habe Sativex bereits in meinem Kühlschrank.
Durch meine MS Erkrankung mit leichter Spastik bin ich gezwungen Medikamente zu nehmen die mir schwer auf den Magen schlagen. Auch Unruhe usw. machen mir sehr zu schaffen.
Ich bin sehr froh, dass es endlich etwas rein pflanzliches gibt,
Da die Einnahme eines Sprühstoßes vergleichbar mit einem 10tel Joint glaube ich, dass das Autofahren kein Problem ist. Seit jeher ist Cannabis eine Heilpflanze, auch wenn sie in Deutschland noch verpöhnt ist.Jeder einigermaßen vernünftige Mensch wird bei einer Beeinträchtigung seines Reaktionsvermögens bei jedem Medikament die Finger vom Steuer lassen. Hier geht es nicht darum sich, sondern seinen Schmerz zu betäuben und Verkrampfungen zu lösen. Wer die Flasche auf einmal versprüht wird ohnehin Probleme bei der Verordnung bekommen, da das Medikament nicht billig ist.Ich werde heute mit der Therapie beginnen und freue mich darüber das die Forschung nicht schläft.

#8 4. September 2011 (Antwort)

Susa

hi leute,
nur bei ms? bin tetraplegiker! und spastiken hab ich ohne ende! ich glaube nicht wirklich das dieses spray hält was man verspricht. da bleibe ich lieber beim guten alten marihuana!! immer noch das beste gegen spastiken, schmerzen, appetittlosigkeit und und und........!!!!!!!
und es enstehen keine nebeneffekte mit meinen morphium! KIFFT MAL LIEBER!!!

#9 13. September 2011 (Antwort)

Michael

... dazu kann ich nur beitragen. Mit 16 meine erste Wasserpfeife in Marocco geraucht und eigentlich bis heute (47) weiter geraucht. In der Zeit Führerschein, Lehre, Arbeit - alles gemacht und trotzdem weitergekifft. Seit 3 Jahren an MS erkrankt und kiffen entspannt bei den Spastiken und Krämpfen die ich habe. Wenn ich rauche, lasse ich mein Auto stehen! Soviel Verstand habe ich selbst ohne BTM - Gesetze. Einem, der Alk trinkt, wird auch nicht deswegen gleich der Schein entzogen. Ich verzichte auf Mittel bei MS, zb. sativex, wenn ich dadurch Probleme mit dem Führerschein bekomme und rauche dann eben ohne Erlaubnis und bin so "kriminell" - mir doch egal. Ich bin alt genug um selbst zu entscheiden was ich mache und machen kann !

#9.1 19. Oktober 2011 (Antwort)

Peter

Peter, eine Frage, wie um alles in der Welt kommt eine bislang immer brave Bürgerin an gutes Mariuahna? Bin nämlich Shmerzpatient, richtig heftig und auch in der Schmerzklinik konnte man kaum helfen.
Grüße von TINE

#9.1.1 1. November 2011 (Antwort)

Tine

Legal erhält man Cannabis als brave Bürgerin mit Hilfe eines befürwortenden Arztes über einen sog. "Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegehmigung nach § 3 Abs. 2 BtMG zur ärztlich begleiteten Selbsttherapie mit Cannabis oder Cannabisprodukten". Mehr Infos dazu auf der Webseite der "Arbeitsgemeinschaft für Cannabinoidmedikamente e.V." (Google IACM)

Illegal erhalten ebenso brave Bürger Cannabis auf dem Schwarzmarkt oder durch Eigenanbau.

#9.1.1.1 2. November 2011 (Antwort)

Axel Junker

Hallü.Habe seit 15J. MS.Seit ca. 2 J. im Rolli.Der Beine wegen.Starke Spastik,Zappeln und Streckspastik.Bisher Cannabis in üblicher illeg. Weise konsumiert.Spastik war deutlich besser.Ab Morgen Sativex.Erwarte aber nicht viel.Ist schliesslich ein Synthetisch hergestelltes THC.30 mal geringere Wirkung als nen Joint.Zusätzlich Fampyra,was auch unters BTM fiel.Seit kurzem Zugelassen.Meine Meinung: GEBT DAS HANF FREI.

#10 23. Dezember 2011 (Antwort)

krüml

Mein Dad nimmt auch Sativex und seit er das nimmt hat er keine Spastik mehr. Im geht es allgemein besser kann den Harndrang wieder kontrolieren ist echt der hammer das zeug :-)sehe meinen Dad nur alle 4 wochen und bin immer wieder erstaund wie gut es ihm geht

#11 14. März 2012 (Antwort)

Jesse

Kommentar schreiben