"Ich habe viel von MS gelernt": Dritter Teil der BILD-Serie

Es muss erlaubt sein, auch die BILD einmal zu loben: So, wie es aussieht, stehen alle Teile der Multiple Sklerose-Serie frei verfügbar im Netz, so auch der heutige Fall der 31jährigen Jacqueline Ritter.
Einfach mal nein sagen, an sich denken, das Wichtige vom Unwichtigen trennen. "So hat MS für mich auch was Positives, auch, wenn das komisch klingt."
Wie wahr!

Gestern außerdem vergessen zu verlinken: ein Kurz-Interview mit Dr. Nicolaus König, Chefarzt der Marianne-Strauß-Klinik am Starnberger See, zur Schwierigkeit, Multiple Sklerose zu diagnostizieren.

Kommentare


Hallo!

Seit nunmehr 13 Jahren ist bei mir (32) selbst MS diagnostiziert und ich bin seit Beginn an in Therapie.
Und ich bin ein so genannter Freigänger vollzeit berufstätig und mir ist die Erkrankung auch nicht anzusehen.
Nun habe ich gerade den Bild Artikel" ich habe mir die Liebe angewöhnt" gelsen und möchte dazu nur sagen, dass ich finde dass um das Bild der MS in der Gesellschaft darzustellen, dies nur ienen Teil darstellt und ich möchte mir mit nichten die Liebe in meinem Leben abgewöhnen auch und gerade weil ich keinen festen Partner habe und die Liebe für mich doch noch einen großen Stellenwert im Leben hat.
Deswegen finde ich die Darstellung an sich doch unglücklich gewählt.

Mit freundlichen Grüßen
Silke Kleemann

#1 12. Januar 2009 (Antwort)

Silke Kleemann

Kommentar schreiben