Wie mir eine Smartwatch heute Nacht den Arsch gerettet hat

Bildnachweis: User: Vladimer Shioshvili, Flickr, CC2.0-BY-SA

Heute Nacht bin ich aufgewacht. Die Uhr zeigte 2:48 Uhr. Ich saß auf dem Boden, neben dem Pflegebett. Ich habe ein 140 cm Pflegebett, das höhenverstellbar ist. Seine Breite macht es nutzbar auch für mehr als eine Person. Zurück zum Thema: ich hatte keine Ahnung, warum ich aus dem Bett fiel. Gutes Glück: ich fühlte mich weitgehend unverletzt. Aber wie jetzt um Hilfe rufen? Das Smartphone lag wie immer neben mir im Bett. Nur dort war ich nicht mehr. Genau aus diesem Grund schlafe ich seit über einem Jahr mit meiner Computeruhr am Handgelenk und achte peinlich drauf, dass die Batterien die Nacht über ausreichen. Nach mehreren Anrufen kam Hilfe aus dem anderen Zimmer und die Sache war gelöst. Ohne die Smartwatch würde ich wahrscheinlich immer noch dort sitzen. So war es nur eine kleine Unterbrechung des Schlafs und eine relativ geringfügige Verletzung. Bevor sich jetzt jemand eine bestellt: unbedingt bei mir einen Affiliate-Link anfragen ;-)

Kommentare


Seien Sie die/der Erste, die/der einen Kommentar zu diesem Eintrag hinterlässt!


Kommentar schreiben