Michelle Obama's Vater lehrte ihr bedingungslose Liebe für die Kinder

Amerikas First Lady erwähnte bereits im letzten US-Wahlkampf mehrfach ihren an Multiple Sklerose erkrankten (in 1991 55-jährig verstorbenen) Vater. Dieses Mal erklärte sie ab Minute 0:45 bei Letterman, dass sie von ihrem Vater, "den ich ja niemals laufend kannte [...] vollständige, bedingungslose Liebe erhielt, [...] die ständige Unterstützung, die Stabilität, die sie uns gaben, war das größte Geschenk [...] es gab nichts, was mein Vater nicht für uns getan hätte" undsoweiterundsofort bis sie ...



... nach gut dreißig Sekunden Monolog Letterman kokett vorwirft, er brächte sie zum Weinen, also von der gefühlvollen Mutterrolle gewandt zurück dreht zum leichten Smalltalk mit den klassischen Letterman-Lachern.

Kommentare


Seien Sie die/der Erste, die/der einen Kommentar zu diesem Eintrag hinterlässt!


Kommentar schreiben