Cannabis als Schmerzstiller auch ohne Rausch?

Ein Leser schreibt uns heute:
das ist wirklich interessant, es sind nämlich, anders als es viele dachten, wohl doch verschiedene Rezeptoren, die Rauschwirkung auf der einen und dann die schmerzstillende Wirkung auf der anderen Seite steuern:


Neben der schmerzstillenden Komponente steht bei MS aber sicherlich auch die antispastische und die stimmungsaufhellende Wirkung von Cannabis im Fokus.
Siehe dazu auch folgende Beiträge:

Kommentare


Hi Achim,
die Appetitsteigerung durch THC nicht vergessen - bei MS ist auch ungewollter Gewichtsverlust völlig unklarer Ursache möglich.

Grüße
Alex

#1 12. April 2011 (Antwort)

Alex

Kommentar schreiben