Uni Würzburg: Forscher entdecken neue Immunzellen mit Protein HLA-G

Das Team von Professor Heinz Wiedl konnte einen neuen Immunzellentyp isolieren. Dieser trägt an seiner Oberfläche das Protein HLA-G, das eine starke immunhemmende Funktion hat.
Der neu identifizierte T-Zell-Typus scheint eigenständig zu sein, weil er mit den bislang bekannten anderen Typen keine Gemeinsamkeiten hat


Diese regulatorischen Zellen wirken dem "Beißreflex", also der Eigenschaft des Immunsystems, den eigenen Körper zu attackieren, entgegen. Beim Krankheitsschub versuchen diese Zellen offenbar, der Entzündung entgegenzuwirken. Von diesen Forschungsergebnissen könnten langfristig nicht nur an Multiple Sklerose Erkrankte, sondern auch andere entzündliche Autoimmun-Erkrankte profitieren.
Die Wissenschaftler wollen die neu entdeckten regulatorischen T-Zellen nun näher charakterisieren und auch ihre Rolle bei Krankheitsprozessen genauer untersuchen. Ein Fernziel der Arbeiten könnte es sein, dass sich die Zellen in Zukunft womöglich therapeutisch nutzen lassen.

Kommentare


Seien Sie die/der Erste, die/der einen Kommentar zu diesem Eintrag hinterlässt!


Kommentar schreiben